Jurasteig

Bild von Naturpark Hirschwald

Der Bayerische Jura wird geprägt von duftenden Wacholderheiden, schroffen Felsformationen, mystischen Tropfsteinhöhlen und romantischen Flusstälern. Eingebettet in die unverwechselbare Landschaft ist der Jurasteig, der auf 237 Kilometern als Rundwanderweg durch die Region führt. Dreizehn Etappen leiten Wanderer über die Höhen und Täler von Donau, Altmühl, Weißer und Schwarzer Laber, Lauterach, Vils und Naab. Der Jurasteig wurde bereits zum dritten Mal als einer der besten Wanderwege Deutschlands ausgezeichnet.

 

Entlang der Strecke liegen auch kulturhistorische Highlights. Das bekannte Benediktinerkloster Weltenburg am Donaudurchbruch, die Wallfahrtskirche Habsberg oder die Burgruinen Hohenburg und Kallmünz sind lohnende Abstecher. Doch nicht nur die abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft zeichnet den Jurasteig als Qualitätswanderweg aus. Hinzukommen auch kulinarische Höhepunkte.  Zahlreiche Gasthäuser bieten das Altmühltaler und Juradistl-Lamm an.

 

Selbstverständlich sind auf dem Jurasteig auch Tageswanderungen möglich. Hier bieten sich insbesondere die 18 Schlaufenwege an, die von der Hauptroute abzweigen. Schmidmühlen, am Zusammenfluss von Vils und Lauterach gelegen, ist wichtiger Etappenort am Jurasteig. Von Schmidmühlen aus hat man zudem Anbindungen an die Hirschwald- und die Asam-Schlaufe.

 

Weitere Infos: www.jurasteig.de

 

 

 

Wacholderwanderweg

Bild von Naturpark Hirschwald

Der Wacholderwanderweg zwischen Schmidmühlen und Kastl gehört zu den schönsten Wanderwegen im Bayerischen Jura. Er führt durch das romantische Lauterachtal entlang mediterran geprägter Wacholderheiden, durch schattige Buchen- und lichte Kiefernwälder. Hübsche Wallfahrtskirchen, verzauberte Burgruinen und verträumten Ortschaften liegen ebenso an der Wegstrecke wie Aussichtspunkte und urige Einkehrmöglichkeiten. Die Wacholderheiden beherbergen eine Vielzahl bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Diese Kulturlandschaft wird noch heute durch die Beweidung mit Schafen erhalten.

 

Weitere Infos: http://www.amberg-sulzbacher-land.de/wacholderwanderweg.html

 

 

 

Vilstalwanderweg

Bild von Stefan Gruber

Der Vilstalwanderweg führt auf ca. 90 km durch das Ruhrgebiet des Mittelalters von der Quelle in Kleinschönbrunn bis zur Mündung in die Naab in Kallmünz. Die Strecke ist in fünf Etappen untergliedert ? ein Teil kann sogar mit dem Kanu absolviert werden. Der Wanderweg führt durch die Tallagen der Vilsecker und Hahnbacher Mulde nach Amberg. Von dort aus geht es durch die Juralandschaft nach Süden. Dem Wanderer begegnen unterwegs zahlreiche Kirchen, Naturdenkmäler und Ausblicke. Eine Besonderheit sind die zahlreichen Hammerschlösser, die den einstigen Reichtum der Hammerherren bezeugen. Diese nutzten die Wasserkraft der Vils.

Einst war die Vils auch Transportweg für das Eisenerz. In Schmidmühlen, einem Etappenziel auf dem Vilstalwanderweg, befand sich nicht nur der bedeutendste Eisenhammer der Oberpfalz, sondern auch ein Binnenhafen.

 

Weitere Infos: http://www.amberg-sulzbacher-land.de/vilstalwanderweg.html

 

 

 

 

Fünf-Flüsse-Radweg

Bild von Gerhard Eisenschink

Der Fünf-Flüsse-Radweg gehört mittlerweile zu den Radklassikern unter den Fernradwegen und zählt zu den schönsten Flusstouren Deutschlands. Auf etwa 305 km geht es entlang der Vils, der Naab, der Donau, der Pegnitz und der Altmühl. Mit den Naturparken Altmühltal, Fränkische Schweiz ? Veldensteiner Forst und Hirschwald werden die schönsten Naturlandschaften Frankens und der Oberpfalz durchquert. Durch den steigungsarmen Streckenverlauf ist der Radweg auch für Familien mit Kindern geeignet. Auch kulturell hat der Radrundweg im Bayerischen Jura vieles zu bieten. Er verbindet die historischen Städte von Nürnberg, Sulzbach-Rosenberg, Amberg, Regensburg, Kelheim und Neumarkt.

 

Weitere Infos: www.fuenf-fluesse-radweg.info