Meldung defekter Straßenbeleuchtung mit Smartphone und PC


Ganz neu hat nun jeder Bürger mit einem Smartphone oder am PC die Möglichkeit, defekte oder ausgefallene Straßenlaternen direkt online zu melden.

Zur App gelangt man ganz einfach über nebenstehenden QR-Code oder folgenden Link: https://kommunalportal.bayernwerk.de/app/#/09371148/overview

Es stehen dann mehrere Optionen zur Verfügung: Direkteingabe über die Leuchtennummer – unterstützt durch GPS-Daten, Eingrenzung der Leuchte über Ortsteil und Straße, Auswahl über Kartensicht oder Suche des Standortes anhand der Leuchtennummer.

 

 

 

EU – Projekt Hausnamen abgeschlossen

Vorm „Gloser“-Haus in der Hauptstraße. Das Gebäude wurde 1907 von der Familie Natter, jetzt Amberg, gebaut, die eine Glaserei betrieb. Das Gebäude führte auch den Hausnamen „beim Gloser“. Über das erfolgreiche Projekt freuen sich von links Marktrat und Ortsheimatpfleger Josef Popp, Gemeindearbeiter Hermann Heimler, Bürgermeister Peter Braun, Ortsheimatpfleger und Ehrenbürger Michael Koller, Marktrat Georg Koller (Winbuch), Gemeindearbeiter Christian Lautenschlager, AK – Mitglied Peter Fochtner sen., Gemeindearbeiter Dieter Baumer
Hermann Heimler und Dieter Baumer montieren eines der letzten Schilder im Ortszentrum, beim Messerer, jetzt Hans Büchner.

(von Josef Popp)

 

Kleine Veränderungen werden oft nicht wahrgenommen. Weiß man aber um sie, fällt der Blick immer wieder darauf. So ist es auch in Schmidmühlen.

Wer durch das Ortszentrum, oder auch in Winbuch oder Emhof schlendert, dem fallen sie kaum auf – die kleinen Plexiglasschilder an vielen Häusern. Doch ein Blick auf sie rentiert sich – es ist ein Blick in längst vergangene Zeiten. Auf den Schildern stehen die alten Hausnamen.

Wie alle Gemeinden im Landkreis hat sich auch der Markt Schmidmühlen am gemeinsamen Leaderprojekt im Landkreis Amberg – Sulzbach beteiligt, die alten Hausnamen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Rund 180 Hausnamen wurden in den letzten Monaten zusammengetragen und sind nun katalogisiert. So werden sie für die Nachwelt gesichert.

In der letzten Phase des Projektes war man auf die Hausbesitzer angewiesen, die beim Anbringen der Schilder mitmachen mussten. Und sie machten (fast) alle mit. Da ist man beim Arbeitskreis, der sich im Vorfeld die Arbeit der Erfassung gemacht hatte, schon ein bisschen stolz. Zeugt es doch von großem Verständnis für die Historie der Häuser, Straßen und der Ortschaft. Angebracht wurden die Schilder von den Gemeindearbeitern. Die Kosten für die Schilder, die nicht durch die Leader – Finanzierung gedeckt waren, übernahm der Markt.

Noch vor wenigen Jahrzehnten ging man im Dorf zum Schwarzschreiner, Stiagnschuster oder zum Kouftner. Der Familienname war oft Schall und Rauch, Straßenbezeichnungen sowieso. Oft waren die Hausnamen Jahrhunderte alt, wurden einmal vergeben und blieben auf dem Anwesen, auch wenn der Besitzer längst gewechselt hatte. Dies war und ist vereinzelt noch in Schmidmühlen genauso. Die Herkunft dieser Namen ist ganz unterschiedlich: die einfachsten Hausnamen waren übernommene Vor- oder Familiennamen; aussagekräftiger waren schon berufsbezogene Namen wie „beim Hammerschmied“, „Kannesmetzger“ oder der „Wegmacher“.

 

Insbesondere die ältere Generation verwendet noch diese Namen, die sich doch teilweise sehr deutlich vom jetzigen Familiennamen unterscheiden. Woher kommen eigentlich die Hausnamen? Mit den wachsenden Siedlungen, Dörfern oder Städten war eine räumliche Orientierung notwendig. Die Arbeitsteilung und der Handel machte eine Ausdifferenzierung von Namen notwendig. Zunehmend wurde das Straßen- und Wegenetz umfangreicher; eine Tatsache, die Konsequenzen nach sich zogen.

Oft wurden auch die Hausnamen aufgrund von Besonderheiten des Hauses oder überhaupt der Wohnung, sei es in Größe, Farbe oder Nutzung eingebürgert. Einen besonderen Kreis umspannen die Hausnamen, die das Haus nach dem darin ausgeübten gewerblichen Beruf kennzeichnen. Diese sind in Schmidmühlen noch weitverbreitet: Boder, Lederer, Wegmacher, Gloser, Kouftner, Naglschmied, Blechschmied oder auch Wagner. In Schmidmühlen ist der Name Turner immer noch ein Begriff, war doch ein Vorfahre Torwärter in der Lauterachtalgemeinde.

Dies sind allesamt Berufe, die es in Schmidmühlen im ursprünglichen Sinne nicht mehr gibt. Später beginnt man auch das Haus nach dem Namen des Hausbesitzers zu benennen. Bei den Häusern, die keine prägnanten Kennzeichen aufwiesen, entwickelte sich der betreffende Name zu einer Art Kennzeichen. Dabei hatten diese Namen den Sinn in erster Linie darin, das Anwesen und erst dann den Besitzer zu benennen. Bei der Bildung der Hausnamen (auch als Über- oder Beinamen) im Mittelalter haben vielfach Gebrechen oder sonstige persönliche Eigentümlichkeiten des Hausbesitzers wie absonderliche Tracht, Gebrechen, Aussehen oder Lieblingsgerichte geliefert. Besondere zarte Rücksichtnahme kannte man bei der Auswahl im Mittelalter nicht. Es war eben die Zeit, in der man die Dinge noch beim Namen nennen konnte. Es wurde aber auch nicht unbedingt als verletzend betrachtet.

 

Mit der Entstehung und Einbürgerung von Hausnamen hängen auch die Entstehung von Gassennamen zusammen. Die Straßen bekamen entweder ihre Namen vom äußeren Gepräge oder von dem dort ausgeübten Handwerk. So auch in Schmidmühlen. Hier gab es eine Lange Gasse (heutige Hauptstraße) nach deren Erscheinung oder die Huterergasse (Hammerstraße, Zufahrt zum Hammerschloss). Hier wohnten Hutmacher. Mit dem Anbruch der „neueren Zeit“ im 18. Jahrhundert geriet das ganze System der Hausnamen allmählich ins Wanken. Es erwies sich für die lokale Orientierung als zu schwerfällig. Seit dem 17. Jahrhundert hat sich die Haussitte nicht mehr weiterentwickelt. Die Hausnamen wurden durch die Hausnummern abgelöst. In Schmidmühlen wurde dies zunächst nicht systematisch betrieben. Erst mit der Einführung von Straßennamen wurden auch die Hausnummern neu systematisiert. Gleich wie, Hausnamen sind ein Stück Heimatgeschichte, erzeugen Identität und geben rückblickend häufig Auskunft über das Leben im Dorf.

 

 

 

Schloss-Stadl - Tag der offenen Tür 04.11.2018

Bericht MZ

 

 

 

Ergebnisse Schmidmühlen Landtags- u. Bezirkswahl 2018

Endergebnis Landtag

Vergleich zu 2013

 

 

 

Endergebnis Bezirk

Vergleich zu 2013