Nächste Marktgemeinderatsitzung

 

 

 

Fragen rund ums Altwerden

Einladung zu einem individuellen Informationsgespräch über Unterstützungs- und Betreuungsmöglichkeiten für Senioren. Am Donnerstag den 03.05.18 von 14 bis 16 Uhr im Rathaus Schmidmühlen. Die Fachkraft des Seniorenmosaik Frau Barbara Hernes berät Senioren und deren Angehörige zu Fragen rund ums Altwerden. Sie zeigt auf, welche Unterstützung und Betreuung es gibt, um möglichst lange zu Hause ein selbstbestimmtes Leben führen zu können und welche Alternativen zu einem Heimaufenthalt möglich sind.

Unter anderem können Sie auch Tipps zur Wohnraumanpassung und denen Finanzierung erhalten. Für diese kostenfreie Beratung wird um eine Terminvereinbarung  bis zum 03.05 gebeten. Anmeldemöglichkeit besteht bei der Gemeindeverwaltung Schmidmühlen Tel.: 09474 / 9403-10 oder Seniorenmosaik Tel.: 09621 70843, per Mail an:  info@seniorenmosaik.de

 

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Bebauungsplan FlNr. 1224 (nordwestlich der Schule)

Bekanntmachungen:

 

 

 

Marktnachrichten 2017 - Korrektur

In den frisch verteilten Marktnachrichten hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen:

Auf Seite 11 muss es unter "Wahlen"

statt "Bundestagswahlen 22.09.2013" richtig lauten "Bundestagswahlen 24.09.2017"

Die dargestellten Ergebnisse sind richtigerweise die aus 2017.

 

Wir bitten, das Versehen zu entschuldigen.

 

 

 

 

 

 

WLAN-Hotspot Rathaus, Kirchplatz, Hammerschloss und Emhof

Am 08.12.2017 ist der vorerst letzte WLAN-Hotspot in Betrieb gegangen, nämlich im Bereich des Hammerschlosses bzw. Schloss-Stadls. Bereits am 14.03.2017 gingen der WLAN-Hotspot am Rathausvorplatz , am 21.08.2017 der am Kirchplatz und am 09.11.2017 einer im Bereich Feuerwehrhaus/Spielplatz in Emhof in Betrieb.

 

Alle vier vom Freistaat Bayern gefördert und für die Bürger kostenfrei.

Bis Ende des Jahres 2020 möchte der Freistaat Bayern etwa 20 000 derartiger BayernWLAN-Hotspots zur Verfügung stellen. Bayern ist somit das erste Bundesland mit einem eigenen WLAN-Netzwerk.

 

Damit bietet der Freistaat den Kommunen ein Rundum-Sorglos-Paket, „um den Bürgern kostenfreies, unbegrenztes und anonymes Surfen im Internet zu ermöglichen“. Das kommt nicht nur dem Tourismus der einzelnen Standorte zugute, sondern bietet zugleich weitere Vorteile. So wird eine digitale Chancengleichheit im ländlichen Raum für all jene gefördert, die sich eben keine Mobilfunkflatrate leisten können. Ein zentraler Jugendschutzfilter unterbindet hier übrigens den Aufruf von jugendgefährdenden Inhalten und sorgt somit auch für eine zusätzliche Sicherheit beim Surfen im Netz. Die einfache Nutzung und das einheitliche Layout schaffen so ein „vertrauenswürdiges Netz mit Wiedererkennungswert“.